Podiumsdiskussion: Erinnern an den Herbst ’89 – Zukunft im Miteinander gestalten

© epd bild

28
NOV

Datum Donnerstag, 28. November 2019, 19:00 Uhr
Ort
Gemeindeheim, Rosestraße 42, 12524 Berlin, Deutschland
Mitwirkende
Almuth Berger | ehemalige Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg, Oliver Igel | amtierender Bezirksbürgermeister von Treptow - Köpenick, Martin-Michael Passauer | ehemaliger Generalsuperintendent Sprengel Berlin, Günther Polauke | ehemaliger Bezirksb
Preis
Der Eintritt ist frei.

2019 werden Erinnerungen an turbulente Zeiten wach: an die Kraft der Gewaltfreiheit, den Schutz der Kirchen als Räume freier Meinungsäußerung. Jeder kann rein, jeder darf mitreden. Das, was war, begegnet dem, was nach der Wende geworden ist. Aus Forderungen und Imponiergehabe können gemeinsame Ziele werden. Eine Utopie? Wir dürfen auf Gottes Nähe und seine Friedenszusage vertrauen, „dass in unserem Lande Ehre wohne, dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen“ (Psalm 85,10f.). Wir laden Sie herzlich ein zu einer Podiumsdiskussion mit Gästen:

Martin-Michael Passauer, Generalsuperintendent a. D. Sprengel Berlin, 

Günthe Polauke, ehemaliger Bezirksbürgermeister von Treptow von 1986 bis Dezember 1989,

Almuth Berger, Pfarrerin i. R., ehemalige Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg,

Oliver Igel, Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick.

Moderiert wird der Abend von Bettina Röder, ehem. Redakteurin von Publik-Forum.

Wir wollen an diesem Abend den Bogen von den Erinnerungen hin zu Themen der Gegenwart spannen. Denn die Erfahrungen aus dem damaligen Transformationsprozess heute fruchtbar zu machen, ist eine große Herausforderung.


Bildnachweise: